„Ruhig einen totschießen“

Fritz Berg: Fabrikant von Matratzenfedern sowie von 1949 bis 1971 der erste Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) nach dem Zweiten Weltkrieg. Das Bild ist kein Bestandteil des vorliegenden Artikels des ROTEN MORGEN.

ROTER MORGEN, 3. Jg., September 1969

Die sadistisch menschenfeindliche Einstellung der herrschenden Klasse gegenüber den werktätigen Massen wurde wieder einmal deutlich in einer Äußerung des Präsidenten des Bundes der deutschen Industrie, Fritz Berg. Angeblich war aufgrund einer Lügenmeldung der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ wie auch der BILD die Frau des Hoesch-Direktors Harders von streikenden Arbeitern bedroht worden. Sie hätte die Arbeiter nur mit der Pistole in Schach halten können.

Berg dazu: „Die hätte doch ruhig schiessen sollen, einen totschießen, dann herrschte wenigstens wieder Ordnung.“

Die „Ordnunng“ kennen wir. Sie wurde uns von 1933 bis 1945 vorpraktiziert. Doch 1969 ist nicht 1937. Wir werden uns auf diese „Ordnung“ einzurichten wissen und die Fehler von 1933 und davor nicht wiederholen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*